Winkelhaken
Abb. :: Winkelhaken
© andrea hitzler
:: Intro :: Typographie :: Zeichen :: Bilderblog :: Randnotizen :: Anregungen :: Literatur :: Impressum



A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

Gemeine sind die Kleinbuchstaben des Alphabets; im Gegensatz zu den Versal- oder Großbuchstaben. Die historische Bezeichnung für Gemeine lautet Minuskel.

»Leerzeichen« mit einer festen Breite, die der Schriftgröße entspricht. Ein Geviert bei einer 12-Punkt-Schrift ist also genau 12 Punkt breit. Das Geviert wird deshalb immer dann verwendet, wenn man Abstände definieren will, die schriftgrößenabhängig sind. Als kleinere Einheit gibt es das Halb-, Drittel- oder Viertelgeviert sowie das schmale Spatium, das zum Vergrößern der Wort- und Zeichenabstände gebraucht wird (SPATIONIEREN).

Eine Satzarbeit, bei der nur eine Schriftsorte vorkommt.

Eine Glyphe ist ein in Stein gegrabenes Zeichen. In der Typographie bezeichnet man einen Buchstaben, den ein Zeichensatz in mehreren Formen enthält, als Glyphe. Zum Beispiel hat in der Deutschen Schrift und im griechischen Alphabet der Buchstabe »s« diese Eigenschaft.

Der Goldene Schnitt ist eine als besonders harmonisch geltende Proportion zwischen zwei Strecken, für die gilt: Die kürzere Strecke verhält sich zu der längeren wie die längere zu der Summe der zwei Strecken. Dies ergibt ein Längenverhältnis von 1 : 0,618..., angenähert 5 zu 8 oder 13 zu 21. Der Goldene Schnitt wird zur Flächen- und Raumaufteilung in der Kunst und der Typografie verwendet. Häufig nutzt man ihn auch bei der Stellung des Satzspiegels, um das Verhältnis der weißen Ränder zueinander zu bestimmen.

Die Grammatur eines Papiers ist sein Gewicht pro Flächeneinheit, auch Flächengewicht genannt und in Gramm pro Quadratmeter gemessen. Die Grammaturen von Papier reichen von 7 bis etwa 225 g/m². Karton wiegt rund 150 bis 600 g/m². Pappe gibt es mit Grammaturen ab 225 g/m².

Unter dem Begriff Grotesk-Schrift fasst man Schriftarten zusammen, deren Buchstaben gleichbleibende Strichstärken haben und keine Endstriche oder Serifen tragen. Vielverwendete Beispiele für solche serifenlosen Schriften sind die Futura, die Helvetica, die Arial, die Optima, die Univers, die Franklin Gothic und die Frutiger. Grotesk-Schriften gelten allgemein als funktionell und modern und werden vor allem aus grafischen Gründen verwendet. Vom Standpunkt der Lesbarkeit sind sie für laufenden Text weniger gut geeignet als Serifenschriften.

(franz. guilloche – Grabstichel) bezeichnet feine, ineinander verschlungene, geometrische Linienmuster oder Ornamente. Sie werden auf Banknoten, Wertpapieren, Urkunden etc. gedruckt, um das Fälschen zu erschweren. Guillochen dienen oft auch als Rasterlinien für Abbildungen.