Abb. :: Winkelhaken
© andrea hitzler
:: Intro :: Typographie :: Zeichen :: Bilderblog :: Randnotizen :: Anregungen :: Literatur :: Impressum

Fachbegriffe aus der alten Druckersprache

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

Ein auf galvanischem Weg überkupferter Bleiabdruck von einem Druckstock aus Holz, Zink u.ä

(auch KORPUS) Bezeichnung für einen Schriftgrad von 10 Punkten, benannt nach dem französischen Schriftschneider Claude Garamond

In der Handsetzerei der Raum zwischen zwei parallelen Setz- oder Formregalreihen, in dem sich der Setzer bei der Arbeit aufhält

Alter Buchdruckerbrauch, bei dem Setzer, Drucker und Stereotypeure nach Abschluß ihrer Lehrzeit in einer humorvollen Zeremonie in eine mit Wasser gefüllte Bütte oder auf einen großen nassen Schwamm gesetzt und zusätzlich mit Wasser begossen werden.

In der Fachsprache der Setzer die Kleinbuchstaben des Alphabets (auch MINUSKEL)

Im Handsatz ein Ausschlußstück von quadratischem Grundriß, dessen Dicke gleich dem Kegel ist

So wurde früher bei den Setzern und Druckern des feste Gehalt eines Gehilfen genannt

Eine Satzarbeit, bei der nur eine Schriftsorte vorkommt

Darunter ist der Raum zu verstehen, der durch verschiedene satztechnische Maßnahmen geschaffen werden muß, um etwas versehentlich ausgelassenes - eine LEICHE - einbringen zu können.